KABAWIL e.V.

Neues werkvertragsrecht 2018

Diese Auslegungsänderungen gelten rückwirkend ab dem 1. Oktober 2016. Dies bedeutet, dass alle Verträge, die nach dem 1. Oktober 2016 abgeschlossen wurden, einschließlich derjenigen, die vor dem 1. Oktober 2018 abgeschlossen wurden, diesen Bestimmungen unterliegen. In Times Travel (UK) Ltd/Pakistan Airlines Corporation [2019] EWCA Civ 828, einem erweiterten Konzept der rechtmäßigen Zwangsvollstreckung, das vom High Court Flügel erhalten hatte, wurde letztlich vom Court of Appeal begründet. Wirtschaftliche Zwänge erkennen an, dass ein Vertrag für nichtig erklärt werden kann, wenn unrechtmäßiger Druck (der auch die Androhung rechtmäßiger Handlungen, d. h. rechtmäßiger Handlungen, umfassen kann) angewandt wurde, um eine Partei zum Abschluss dieses Vertrags zu bewegen. Das Berufungsgericht hat entschieden, dass eine Vereinbarung nur dann für die Gerichtliche Belastung anfechtbar ist, wenn der Beklagte den Kläger dazu verleitet, eine Forderung einzugestehen, auf die der Beklagte nicht in gutem Glauben glaubt. Die Angemessenheit des Glaubens des Beklagten ist unerheblich. Wird während der Verhandlungen ein Verschulden begangen, so kann die Entschädigung des sich daraus ergebenden Schadens nicht darauf abzielen, den Verlust der Leistungen auszugleichen, die aus dem nicht abgeschlossenen Vertrag erwartet wurden. Diese Veröffentlichung dient Ihrer Bequemlichkeit und stellt keine Rechtsberatung dar.

Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. © 2018 White & Case LLP Obwohl die Verordnung vom 10. Februar 2016 vorsah, dass Zahlungen in Fremdwährungen möglich waren, wenn die zugrunde liegende Verpflichtung “aus einem internationalen Vertrag oder einem ausländischen Urteil resultiert”, schreibt der neue Artikel 1343-3 des französischen Bürgerlichen Gesetzbuches fortan vor, dass “Zahlungen in einer anderen Währung erfolgen können, wenn die zugrunde liegende Verpflichtung aus einem internationalen Geschäft oder einem ausländischen Urteil resultiert. Die Parteien können vereinbaren, dass die Zahlung in einer anderen Währung erfolgt, wenn sie zwischen Fachleuten durchgeführt wird und wenn die Verwendung einer Fremdwährung für die betreffende Transaktion allgemein akzeptiert wird.” Die Ausnahme gilt für Verträge, die am oder nach dem 1. Oktober 2018 abgeschlossen werden. Der neue Artikel L. 211-40-1 des Währungs- und Finanzgesetzbuchs (Code monétaire et financier) legt diesen Mechanismus nach dem Common Law für alle Verpflichtungen aus Wertpapier- und Finanzgeschäften außer Kraft. Dieser neue Text tritt am 1. Oktober 2018 in Kraft. Artikel 16 des Gesetzes sieht vor, dass dieses Gesetz am 1. Oktober 2018 in Kraft tritt.

Die durch dieses Gesetz vorgenommenen wesentlichen Änderungen gelten nur für Verträge, die nach dem 1. Oktober 2018 abgeschlossen wurden.

Kommentare sind geschlossen.